Startseite
  Archiv
  die duemmsten Gesetze in Amerika/Massachusetts
 
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/juelie87

Gratis bloggen bei
myblog.de





jetzt aber wirklich- Eltern und Pia

haha...

 ok, entschuldigt die abrupte Unterbrechung- ich wurd vom PC weggeholt und habs vorm Reisen einfach nicht mehr geschafft es nachzuholen- dafuerr aber jetzt!

 Also, wie schon erwaehnt-

 

Etwa zwei Wochen spaeter kamen dann meine lieben Eltern zu Besuch.  Nachdem wir uns erstmal erfolgreich am Flughafen und anschliessend auch ncoh im Hotel verpasst hatten, fand ich sie dann nach weiterer bangen Wartezeit (dachte bereits sie seien IRGENDWO verloren gegangen...) doch noch im Hotel. Hab mich natuerlich riesig gefreut sie endlich wieder zu sehen...

Dei Armen waren dann auch gleich noch zum Dinner im Hause Gordon eingeladen, wo eine Woche vorher erst die schoensten Desperate Housewife-Familiendramen stattgefunden hatten. Aber davon merkte man natuerlich reichlich wenig an dem Abend- gute Miene zum boesen Spiel, richtig?

Zusammen verbrachten wir dann noch wunderschoene Tage am Strand, in Boston, Cambridge, in der Mall usw, bis Pia dann zu uns stoss- ab da wurde das Wetterr natuerich schlechter- zumindest wenn man Pias Beurteilung Glauben schenkt.

Die erstaunte dann alle meine Freunde hier, dass man auch als angehende Lehererin noch recht gut Party machen kann. wer sich davon ueberzeugen will, der kann sich gerne Studivz Bilder dazu anschaun... Dank Rodrigos Antrieb kam sie auch nicht dazu sich auch nur einen Abend zu erholen "where is Pia? PIA!!! ARE YOU SLEEPING??? GET UP!"  

Tja, mein Schwesterchen hat waehrend dieser Tage dann auch die Vorzuege einer fremden Kreditkarte herausgefunden und einfch mal in ziemlich guter Laune losgeshoppt... nach 2 Wochen dann der Kommentar "JUlia, ich habe 300$ vershoppt" *grins*

Nach diesen zwei Wochen brachte uns ein Flieger (der meine Schwester in der Business class fehlplatzierte), recht heil nach Chicago- fuer eine Woche.

Aber davon ein andernmal...

27.7.08 17:54


Andy's Besuch + Kanada... und die Eltern gleich dazu

Ohhh, gibt es hier vieles aufzuholen...

ist ja so einiges passiert in letzter Zeit

Zuerst war mein liebes Bruederchen da mit der Bea (seiner Freundin). Die hatte gerade ihre Diplompruefungen hinter sich und daher einiges an Erholung aufzuholen...

Aber so nett wie ich bin[ daraus wurde erstmal nichts, denn es musste sich ja schliesslich alles angeguckt werden, nicht wahr? Und Party, die musste ja auch gemacht werden. Nach unseren Tagestouren durch die Mall, Cambridge Boston, etc, gings dann abends am WE zu Manu, Poolparty. Das waere ja eigentlich alles ganz toll gewesen, wenn da nihct die Tatsache gewesen waere, dass Manu's Gasteltern von der Sache Wind bekommen hatten... udn dazu war danach der Pool auch noch etwas... verunreinigt...

dementsprechend Scheisse gings dann natuerlich Manu, die unseren Trip nach Kanada dringend  noetig hatte.

Zu aller erst triebs uns nach Toronto- Party. Das ganz fing auch gut mit einer Clubnacht an mit unserem absolut herrlich (guttaussehenden) Host, der sich mit seinen 30 Jahren noch wacker auf 18 schaetzen liess. Doch bei unserem Glueck sollte es nicht dabei bleiben- schwubs stellte ich am naechsten Morgen fest, dass Handy + Geldboerse fehlten (gut, morgens war glaub ich mittags). Zwar hatte ich kein Geld mehr im Portemonnaie und das Gott sei Dank vorher noch raus getan, dennoch fehlten mir ja dadurch alle anderen Dinge...

Gott sei Dank fand sich das auch wieder bei unserer naechtlichen Staedte auf und cih waegte mich schon wieder auf der Spur des Gluecks- zu frueh gefreut, alle Karten fehlten, Fuehrerschein, Kreditkarten, alles.

Nachdem ich alle noetigen Schritte eingeleitet hatte (Karten sperren lassen, Eltern anrufen, etc.), wars aber genug der traurigen Dinge, also weiter Party machen... naja, bis das naechste Ding passierte, schwubs war Manu auf meine Brille getreten.,.. aber hey! Mit einem Glas drin siehts sich richtig gut udn mal ehrlich, ich brauch ja eh ein neues Gestell...

nach 3 weiteren geilen Tagen, (dazu sollen die Stichworte, "nen iren aufgabeln", "Entenscheisse", "pinke Stiefel", "Kater", "30 min Schlaf", "Schwulenkneipe" genuegen) hiess es allerdings auch schon wieder Abschied nehmen von unserem tollen host... zwar durfte ich seinen ganz besonderen Teddybaeren behalten, aber wir vermissen ihn doch schon sehr, gell Manu??? und er uns auch...jaja, das war schon einer...

 und auf gings nach Ottawa, wo wir auf Andy und Bea trafen. Die zwei hatten sichs derweil schon auf einer Huette am See bequem gemacht und sich gleichzeitig mit den heimischen Mueckenarten angefreundet. Dort nahmen sie uns mit ihn und wir verbrachten ein paar schoene Tage mit Paddeln, Grill- und Spieleabenden, Ausfluegen zu den oertlich faszinierenden Sehenswuerdigkeiten (Gruesse an die Steinmauer!) und natuerlich Tomboy! Fast jugendfrei!

Unser letztes gemeinsames Ziel war die Stadt Niagra falls und was wollten wir da? Hm, die Frage will ich mal offen lassen... Vielleich erraets der eine oder andere Blitzmerker ja. Jedenfalls wars absolut faszinierend, und nicht nur die Kanadische Seite (fuer alle, die nicht in Erdkunde aufgepasst haben, Niagra Falls hat eine kanadische und eine US-Seite), wie alle behaupteten, auch die amerikanische Seite hatte einige Vorzuege! Andy, Bea und ich haben auch eine Bootsfahrt direkt in die Faelle reingemacht. Gut, dass die Sonne an diesem Tag schien, denn wir waren sacknass danach- aber war saugeil!

Und dann, ja dann hiess auch schon wieder tschuesserl sagen...

 

 

Ungefaehr 10 Tage spaeter folgten meine lieben Eltern, Die hatten sich derweil bereits fuer 2 Wochen in

2.7.08 22:41


blubb... blubb...

Halloechen ihr Lieben!

Ja, ich weiss, es ist lange her, dass ich mir hab blicken lassen; aber ich bevorzuge es einfach Euch dann etwas zu schreiben, wenn es wirklich was Neues gibt- denn meinen Alltag, den kennt ihr ja mittlerweile ;-)

Seit gestern bin ich stolze Besitzerin eines halben Tauchscheins  Halb deswegen, weil ich noch Meerestauchen absolvieren muss, aber leider kann ich noch nicht abschaetzen, ob ich mir das alles so leisten kann .

War jedenfalls ne irre Sache... Eigentlich wollte ich das ganze ja mit Manu zusammen machen; Aber da wir uns beide 250 Seiten Theorie innerhalb von 5 Tagen durchlesen mussten, ist sie doch ncoh abgesprungen. Ich hab mich in dieser Woche gefuehlt wie vor’m Abi- einfach grauslich. Wenigsten war das ganze aber interessant. Spassiger als das waren allerdings die Poolsessions... Vor allem, weil ich eigentlich 2 Tauchlehrer fuer mich alleine hatte (2 andere Teilnehmer hatten Erkaeltung), wodurch allerdings jeder kleine Fehler auffiel.....
Leider leider hatte ich ein paar Probleme mit dem Druckausgleich (weil meien Erkaeltung wohl doch noch nich so verheilt war...), weswegen ich recht uebleOhrenschmerzen hatte; Aber der gute Jim (Tauchlehrer), meinte ganz gelassen, dass ich da jetzt durchmuesse LLLLLLL
Apropos Jim: Oh
                        Mein   
                        Gott
                        !!!
Ein Brite, der sich aber anhoerte wie ein Ostfriese- ich schwoers euch, keine gute Kombination!! Ich hab kaum ein Wort verstanden... nicht gut, wenn die eigene Gesundheit von diesem Menschen abhaengt... ich hatte ja echt nicht gedacht, dass die Akzente wirklich sooooooo krass anders sind... nebenbei: British-English ist schwul!

Was gibt es sonst noch zu erzaehlen... viel!

Heute abend geh ich hoffentlich zu einem waschechten Red Sox game mit meiner Familie (Tickets kosten normalerweise um die 120$, bin eingeladen J), der Hammer!
Marki hat mir bereits eine Schnelleinfuehrung in Sachen Spielregeln gegeben, aber ich fuerchte, ich werde nciht viel verstehen... macht aber nix!

Donnerstag kommt dann mein heiss ersehnter Bruderschatz mit seiner noch heisseren Freundin (eeeevil )- und dann gehts ab nach Kanada!

Meine Reiseplaene haben sich wieder etwas geaendert, aber davon mehr, wenn die Fluege gebucht sind- ich will ncoh nihct darauf vertrauen, dass alles so klappen kann, wie ich mir das vorstelle...

Eines sei gesagt- wenn ich heimkomm bin ich pleite, aber das ist ja auch gut so

Ich meld mich wieder nach Kanada, um euch alles ueber die Niagarafaelle, Party in Toronto und gemuetlichen Grillabenden zu erzaehlen...

Bis dahin:

Knutscha!

p.s.: weil ich immer wieer gefragt werde: Ich hab mich ueber die ZVS und bisher bei Muenster fuer Psychologie beworben, andere Uni folgen, sobald das Bewerbungsverfahren beginnt...
 

 

20.5.08 15:06


Washington und News, News, News

Hola!

 

Ja- ich weiss, es ist lange her, dass ich hier reingeschrieben habe, aber ich habe eine wirklich gute Entschuldigung!!
Die derzeitige Aussentemperatur betraegt 25 Grad...  die Sonne scheint... ganz ehrlich, wuerdet ihr da gerne einen Blog schrieben wollen? Nach ungefaehr 2 Wochen dieses Dauerzustandes will ich Euch aber doch mal auf den neusten Stand bringen...

 

Washington ist bei schoenem Wetter eine wirklich schoene Stadt! Leider wurde uns das erst sehr spaet bewusstl warum? Nunja, unser Trip ging von letztem Samstag bis Dienstag. Dienstag verbrachten wir die meiste Zeit des Tages im Auto, Sonntag und Montag wurde der Beginn der Apokalypse in DC vermutet und Dienstag- ja, Dienstag hat dann alles gerettet J Caro und ich hatten uns aber schon an unseren kleinen regenschirm als begleiter gewoehnt und unsere Schuhe begannen das darin stehende Wasser langsam in Moder umzuwandeln... also, alles perfekt, gell!
Ja, das Weisse Haus ist kleiner, als man sichs vorstellt, nein wir haben weder Bush, noch den Papst gesehen, ja, die Stadt gibt ein Vermoegung fuer alle ihre Denkmaeler aus, aber: Wen interessiert das schon?
Ne geile Sache war, dass wir nur 5 Monuten vom Weissen Haus bei Kev, unserem Zcouchsurfing-Gastgeber, untergebracht waren. Dieser Mann forderte uns dann noch netterweise dazu auf unsrer deutschen Natur zu folgen und seinen Kuehlschrank voller Bier zu leeren. „You’re Welcome!“ Das ganze war aber noch geiler vor seinem Homekino, auf dem man gleichzeitig Wii zocken konnte- sehr feine Sache.
 Zusammengefasst: War ein sehr kuhler, interessanter Trip, aber schoenes Wetter haette dem ganzen doch noch das gewisse Etwas gegeben ;-)

 

Was hat sich sonst noch so getan im Land der begrenzten Moeglichkeite:
Meine Reiseplaene stehen fest! Es geht noch nach Kanada mit Brudi und Bea, inclusive Niagarafaelle und Toronto, nach Chicago, Grand Canyon mit Reitertrips und River rafting und natuerlich California mit mexikanischem Feuer ;-)
Gleichzeitig, man glaubt es kaum, laufen Bewerbungen um Studium usw, was meine Stimmung nicht gerade hebt... alles, was sich nach „Heimgehen“ anhoert, ist ein boeser Satz und darf nicht ausgesprochen werden!
Weiterhin hoffe ich im Mai meinen Taucherschein anfangen zu koennen, aber leider bin ich mal wieder von einer nicht weggehenden Erkaeltung befallen, die’s sich so richtig bequem bei mir gemacht hat.
So, nun ruft die Arbeit wieder...

 

Schoenen Gruss an die Heimat! Seht mal zu, dass die Sonne im August scheint!

 

24.4.08 21:43


Florida Laadyy!

Nananananananaaaa, ihr hattet Matschschnee an Ostern und wir prallen Sonnenschein, nananana!
Allerdings hat mich das in der letzten Woche auch ziemlich wenig interessiert, da dort naemlich die Sonne Floridas meinen Bauch, meine Schultern, meinen Ruecken, meine Beine und ein bisschen zu viel mein Gesicht beschienen hat...

 

Zusammen mit Jasmin und der Caro gings von Donnerstag bis Donnerstag in die Sonne –erst fuer 3 Tage nach Orlando und fuer 5 nach Miami J

 

Da meine Hostmum ja in Orlando fuer Universal arbeitet, bekamen wir von ihr die Tickets fuer die Universal Studios, ihr Appartement und Auto (ein Jeeeepp!).  Das machte das ganze nicht nur billiger, sondern auch komfortabler... denn es handelte sich bei den Tickts nicht einfach nur um solche- sondern um Expresstickets; Das hatte den Vorteil, dass wir an der teilweise 1.5 stuendigen Schlange vorbeilatschen konnten und uns wo auch immer niederlassen konnten J
Das war auch notwendig, weil wir hatten naemlich Karten fuer beide Parks- konnten uns also sowohl von  Shows  als auch von Fahrten begluecken lassen; absolut geil.

 

Nachts haben wir uns dann auf die „Universal-city“ gestuerzt; das ist ein grooosser Kreis um einen See herum mit lauter Geschaeften und Bars rund um Universal und dem groessten Hardrockcafe der Welt.

 

Samstags dann ab nach Disney World: Auf die ganzen (eher) Kinder Attraktionen mussten wir uns zwar erstmal einlassen, aber dann liessen wir uns auch davon begeistert... Jessy hat auch ihr Foto mit ihrem Winnie Puh bekommen und war danach der gluecklichste Mensch der Welt. Allerdings hatten wir dort natuerlich keine Expresstickets, weshalb unsere Geduld ziemlich auf die Probe gestellt wurde.
Die Parade nachts direkt vorm Schloss war allerdings schon sehr beeindruckend und werden wir bestimmt auch nicht so schnell vergessen.

 

 

Donntag allerdings sollte nicht so rosig verlaufen: Eigentlich hatten wir Greyhound tickets fuer die Fahrt von Orlando nach Miami gebucht. Aber leider wollte die Greyhound Dame diese nicht annehmen, wenn sie auch bezahlt waren... nadch einer halben Stunde Diskussionszeit blieb uns nichts anderes uebrig als nochmals tickets zu kaufen, diesmal fuer einen noch teureren Preis. Unsere Laune war dementsprechend ziemlich am Boden. Hinzu kam noch, dass der Bus nach einer Kloake stand- da wollt ihr gar keine Details wissen...

 

Ziemlich angefressen und erschoepft wartete aber am Bahnhof von Miami die Rettung: Bill- unser Gastgeber! Zwar hatte der Gute schon ein stattliches Alterr von ungefaehr 60 Jahren erreicht, hatte sich aber im Geiste noch ganz jung gehalten. Waehrend wir also erwartet hatten fuer den rest des Tages in seiner Huette rumzuhaengen und damit einen kompletten Tag unseres Urlaubs zu vergeuden, hatte Bill andere Plaene: Der Gute nahm uns einfach mit ins Ritz Carlton Hotels von Miami, wo ihn nach eigener Aussage „jeder kannte“ (nunja, Bescheidenheit war nicht ganz seine Staerke).Und so genossen wir gleich am ersten Tag auf unseren bequemen liegen am Privatstrand unsere ersten Sonnenstunden in Miami.  
Auch fuer den naechsten Tag hatte Bill schon einiges eingeplant: die Everglades... nein, liebe Leute, es handelt sich dabei nicht um eine Gebirgskette und haben kein Mountainbiking betrieben auf unserer Fahrradtour. Viel mehr fuhren wir mit seinem Pick up in ein Sumpfgebiet voller Aligatoren... das schoene an unser Tour war, dass sie vollkommen ohne Touristen und entsprechenden Attraktionen war. Wir kamen den Aligatoren ganz nah und Bill bestand darauf jede Begegnung mit Fotos festzuhalten, wofuer wir ihm aber eigentlich dankbar waren. Zusaetzlich hatten wir auch noch einen Aligatorenreichen Tag erwischt, an einer Stelle sahen wir ein ganzes Dutzend...
Die restlichen Tage verliefen so ziemlich wie ein normaler Urlaub; Sommer, Sonne, Strand und Meer/mehr. Das Highlight unseres Nachtlebens war das St. Patrick’s Festival- ein Strassenfestival mit Bands, bezahltem Bier (Bill...), Shauffeur (Bill) und tausenden betrunkenen Amis. Am letzten Tag gings abermals ins Ritz Carlton, wo wir die Nichten von unserem Sugardaddy spielen durften- wir bekamen also fullservice und alle Cocktails zum Probieren inclusive...zum kroenenden Abschluss fuhr uns unser Sugardaddy noch zum Stonecribes essen aus- meine Spezialitaet in Miami- und Cocktail schluerfen aus...

 

Wenn irgendwer mal die Lust verspueren solltee nach Miami zu fahren- gebt mir bescheid und ich geb euch Bills Nummer. Der Mann is der Hammer- einfach supernett und hilfsbereit! Wir hatten ne Menge Spass mit ihm und seinen Frauengeschichten...

 

Vor allem Jasmin und Caro haben unseren Trip immer noch taeglich vor Augen- ihr Sonnenbrand laesst die beiden ganz schoen leiden... ich danke hiermit nochmals meinem Vater fuer dein Erbmaterial ;-)

 

Bald wirds dann auch hier warm! (und vll ja sogar auch bei euch ;-))

 

Gaanz liebe Gruesse und Kuesse,
die Julia
27.3.08 20:52


Sommer- und Sonnenplaene

Es ist Montag, es ist sonnig und der Fruehling ist da! Endgueltig!

 

Das kann ich sagen, weil es jetzt schon seit ueber 10 Tagen nicht mehr geschneit hat, ich schon die ersten Bluemchen spriessen seh und Voeglein zwitschern hoer am Morgen... ausserdem haben wir schon die Zeit auf „Sommerzeit“ umgestellt! Und wenn der Winter doch nochmal zurueck kommen sollte, ab Donnerstag bin ich weg, da kann’s meinetwegen so viel schneien, wie’s will :D

 

Dieses Wochenende gabs allerdings schon ein schoenes Einstimmen auf das, was kommen wird... Freitag Party bei Rodrigo, Samstag ebenfalls. Ich hab zwar festgestelt, dass es nicht besonders angenehm ist danach ncoh Babysitten zu gehen, aber was tut man nicht alles fuer’s liebe Geld...

 

Ich werde in letzter Zeit ganz oft gefragt, wann ich denn nun GENAU zurueck komme... ja, wenn ich das wuesste... das haengt naemlich alles von meinen Plaenen im Sommer ab, die noch alles andere als klar sind; zumindest weiss ich nun schon mal, wann ich mit der Pi nach Chicago kann, das wird vom 9.-13. Juli sein... danach wuerde ich sehr gerne nen Reiter-, sowie nen Trackingtrip machen- das ganze wuerde allerdings zusammen hoechstens 10 Tage einnehmen- wo wir beim 23. Juli waeren. Anschliessend wuerd ich am liebsten noch nach Mexico fuer 8-10 Tage- ja, „wer soll das bezahlen?? Wer hat soviel Geld??? Wer hat soviel Pinkepinke...“ Tja, das weiss ich auch noch nicht so genau- das haengt naemlich alles ein bisschen davon ab, ob meie Hosteltern so nett waeren, mir den Flug von Mexico nach Hause anstatt den von Boston nach DL zu bezahlen... von den Kosten her waere es in etwa das gleiche, nur hat meine Orga die nette Regel, dass die Familie nur dazu verpflichtet ist den Flug von NY irgendwohin (wenn cih will auch nach Shanghai oder Bratislawa) zu bezahlen... und einen Flug von Mexico nach hause um diese Zeit kann ich mir nicht leisten;
Ich werd sie also fragen muessen- nur steht zumindets meine Hostmum etwas unter Strom durch ihre Arbeit und sie ist nunmal die, die alles derartige regelt.

 

Aber eigentlich will ich im Moment auch gar nicht daran denken, dass es tatsaechlich schon einigermassen bald nach Hause geht, weil’s mir dafuer einfach zu gut gefaellt im Moment. Das Partyproblem ist geloest; die Leute sind einfach nur kuhl und es wird endlich waermer...

 

Das naechste mal meld ich mich dann mit einem ausfuehrlichen Bericht ueber Florida... mit gebraeunetm Teint 8)

 

Hab euch lieb!
Julia
10.3.08 23:02


party in Philly

Ok, neuer Versuch!

 

Und jetzt kam noch ein neues Wochenende dazu, da gibts natuerlich nochmal wieder mehr zu erzaehlen, ach herje…

 

Wir haben verloren! Gegen die Giants! Nein!!!
Vor ungefaehr 2 Wochen fuerhte diese Niederlage zum allgemeinen Trauertag in Boston, an dem nur noch fehlte, dass die Fahnen auf Halbmast hingen... Ueberall sprach man davon- im Supermarkt, im Kino, in den Familien, in der Schule... ja, aber wovon denn eigentlich?? SUPERBOWL! Neuengland (mit Boston als Hauptsitz) gegen NY! DIE Rivalen... bereits im Baseball besiegt, durften sie auch wieder im Football gegeneinander antreten;

 

Dazu muss ich erklraeren, dass Boston und NY in Sportsachen (oder vielleicht auch generell) ziemlich verfeindete Staedte sind. Hinzu kommt, dass Boston eigentlich generell jeden Sport betreibt, aber bis auf dieses Jahr nicht wirklich erfolgreich ist (aber eben dennoch den Geist dafuer hat!). NY ist da schon erfolgreicher...
Umso mehr  war der Wille da in diesem Jahr gleich zweimal zuzuschlagen- aber
PUSTEKUCHEN! Und das wegen 33 Sekunden!
Naja, ich koennt mich da jetzt noch laenger drueber aufregen, aber lassen wir das lieber... eigentlich ist mir das ganze ja auch herzlich egal :D
Viel lieber erzaehl cih euch doch von den letzten beiden Wochenenden...
Nach einer wirklcih stressigen Woche (ja, das kann auch in einem Aupairleben mal vorkommen!!) war ein Trip nach Philadelphia mit der Mone vom 16.-18.2. geplant.
Nach wirklioch nervigen Problemen mit dem Buchen der Busfahrt und einer durchzechten Nacht von Freitag auf Samstag (nein, man muss nicht ausgeschlafen sein...)
Hingen wir zwar komplett fertig im Greyhound, aber immerhin brachte der uns sicher ans Ziel- die Philadelphia-Innenstadt (Oh, STOP: Auf der Hinfahrt haben wir noch nen ALDI gesehn!!!).  Aus dem Bus ausgestiegen wurde uns leider der Wunsch verweigert unser Gepaeck IRGENDWO einzuschliessen, mit der Begruendung: „wir wissen ja nicht, ob ihr das dann auch wieder abholt!“ ??? Naja, gut, ich wollte schon immer mal ne Stadttour mit 20 Kilo auf dem Ruecken (und auf dem Bauch) machen.
Aber dafuer hat sichs gelohnt... Philly ist echt en sauschoene Stadt! Generell genauso aufgebaut wie Boston, aber dafuer mit individuelleren und dafuer schoeneren Wolkenkratzern...
Aber ganz ehrlich, interessiert euch das wirklich?? Fuer meinen Papa erwaehn ich hier noch, dass wir am Sonntag wirklich in dem tollen Museum waren (total uebermuedet) und ja, wir haben auch die Liberty bell gesehen...
Kommen wir nun zu den wichtigen Dingen: Die Naechte. Da unser Budget als Aupair natuerlichbegrenzt ist und wir auch einfach viel zu geizig sind, hatten wir beschlossen zu Couchsurfen- die beste Idee, die wir haben konnten. Unsere Gastgeber waren eine 5 koepfige WG mit Mitte 30 Jaehrigen Ueberlebenskuenstlern und nebenbei Fussballfans! Jetzt koennte man sich denken „Mitte 30, naja...“ aber wenn Mitte 39 Jaehrige irgendwo zwischen 18 und 25 haengen geblieben sind, schaut das ganze schon anders aus. Nachdem wir uns vorm Heimkino am Samstag abend ein bisschen unterhalten hatten, bot uns einer der WG-Koepfe mit dem Namen Matt sein Zimmer zum Schlafen an mit der Begruendung „Ich hab den ganzen Tag gepennt und werd wohl die Nacht durchfeiern, brauchs also eh nicht. Und wenn ihr im Wohnzimmer pennen wuerdet, waers ein bisschen schlecht, weil hier bis halb 6 Party gemacht wird...“. Allerdings bekamen wir die „Auflage doch bitte sien Zimmer abzuschliessen... warum? Naja, die Herren scheinen sich gerne mal ihre Klamotten gegenseitig zu klaun...
Gut, das Angebot nahmen wir dann dankend an und wir bekamen auch nicht mehr viel zustande in dieser Nacht als einfach zu pennen.
Doch in der zweiten Nacht wurden wir gefragt, ob wir nicht ein bisschen mit ihnen weggehen wollen... auf unseren Hinweis, dass wir erst 20 sind, reagierten sie nur mit der Bemerkung, dass sie das schon regeln wuerden... naja, so ganz klar war uns das dann nicht, aber wir hatten keine Probleme an dem Abend (wie sich spaeter herausstellte, hatten sie einen immensen Tip gezahlt, der hoeher war als das Verzehrte selbst...). Dort lernten wir dann auch ihren 5ten Mitbewohner kennen, der allerdings schon vollkommen blau war... um halb 4 waren wir dann auch wieder „zuhause“, wo dann erstmal noch the x-effect im Heimkino und deutsche Musik bei youtube geguggelt wurde...
Am Montag hab ich mich dann mit beiden Marks in NY getroffen (die hatten das WE dort verbracht), wo wir die dicksten Sandwiches der Welt futtern konnten (die mussten aufgespiesst werden...). Diese Nacht haben wir alle zusammen in Conneticut verbracht (nein, ich habe danke Big Marks Nachtsiraene NICHT geschlafen) und ich durfte dann morgens mit Marki im gerenteten Sportwagen heimduesen :D
Mittwoch abend hatte ich leider meinen letzten Schauspielkurs... das hiess dann leider Zack (unheimlich gutaussehender Typ)  ade L. Aber gut, ich werds ueberstehn... irgendwie.
Das Wochenende hat mich dafuer wieder getroestet... Freitag war ne saugeile Party und Samstag ein Allstar-Hockeygame mit Spielern, die wie Schweine stanken, iirgh.
So, ich denke jetzt hab ich alles in Kuerze zusammengefasst J. Will aber nochmal an dieser Stelle meinem dicken Schwesterchen gaaaanz viel Glueck bei ihrem Examen diese Woche wuenschen!! Aber du weisst ja, die Sterne stehn eh gut ;-)
Vermiss euch alle!
Knutscha!

25.2.08 15:09


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung